Blog

18. Mai 2011

Hochstammaktion für Berneck und Au

Der Ornithologische Verein Berneck – Au führt in diesem Jahr eine Hochstammaktion durch. Die Ortsgemeinden Au und Berneck übernehmen die Finanzierung.

An der diesjährigen Hauptversammlung des Ornithologischen Vereins Berneck – Au haben die Mitglieder auf Vorschlag des Präsidenten die Durchführung einer Hochstammaktion beschlossen. Dem grassierenden Feuerbrand sind sehr viele Hochstammbäume zum Opfer gefallen. Die Situation hat sich nun wieder etwas beruhigt. Für eine vielfältige Natur mit Nistmöglichkeiten und Nahrungsgrundlagen für Vögel und eine abwechslungsreiche Landschaft fehlen aber Hochstammbäume. Bereits im Jahr 1989 führte der OV Berneck – Au eine solche Aktion mit grossem Erfolg durch. Es wurden damals über 400 neue hochstämmige Bäume zu reduzierten Preisen vermittelt.

Mit der Jungtierschau, die wie alle Jahre beim Ornithologen-Stadel in der Held in Berneck durchgeführt wird, startet die Hochstammaktion. An der Ausstellung liegen Bestellformulare für Hochstamm-Obstbäume der verschiedensten Sorten auf. Auch alte Obstsorten, Mostbirnbäume sowie Zwetschgen- und Kirschbäume können bestellt werden.

Die Hochstammbäume werden zu einem einheitlichen Preis von 30 Franken für Bewohner von Au und Berneck abgegeben. Die beiden Ortsgemeinden Au und Berneck übernehmen je Baum einen Verbilligungsbeitrag von zwanzig bis dreissig Franken. Interessenten aus umliegenden Gemeinden können sich auch an der Aktion beteiligen, bezahlen aber die Selbstkosten.

Der Ornithologische Verein bietet bei Bedarf eine Pflanzhilfe an. Auch ein Baumschnittkurs ist im Folgejahr geplant.

An der Jungtierschau vom 21./22. Mai 2011 stehen am Samstag von 9.30 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9.30 bis 17 Uhr Präsident Jakob Grüninger, Ernst Niederer und Rainer Sieber für Auskünfte zur Verfügung. Bestellungen sind bis 30. August 2011 an Jakob Grüninger, Schossenrietstr. 26, Berneck, Telefon 071 744 37 25, zu richten, wo auch entsprechende Formulare bezogen werden können.

Allgemein, Information
About Ivo Lüchinger